Das Grundstück des ehemaligen Blauen Bocks ist ein zentraler Knotenpunkt im Magdeburger Zentrum. Der Entwurf des neuen SWM-Gebäudes nimmt den Gedanken der Aufgliederung und Kleinteiligkeit auf und fügt sich zurücknehmend in den Straßenzug ein. Eine klar ablesbare Zäsur ab dem 2.OG sowie eine Staffelung der höheren Geschosse gliedern die Kubatur. Die Überhöhung an der Ecksituation orientiert sich an markanten Hochpunkten der Stadt und bildet zeichenhaft einen Kopfbau. Geschäfte im EG und 1.OG sind von allen hochfrequentierten Außenbereichen erschließbar. Ein Foyer öffnet sich in eine großzügige Atriumhalle mit Think-Tanks - Besprechungsräume als herausgeschobene Boxen – und dem Besucher wird ein eindrucksvoller Empfang bereitet, der die Offenheit und Transparenz des Unternehmens wiederspiegelt.